Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Advents-Schulgottesdienst zur Aussendung des Friedenslichtes am 20.12.
09. Januar 2014

In der katholischen Propsteikirche St. Maria Friedenskönigin fand am 20.12.2013 um 17:00 der Schulgottesdienst des Evangelischen Gymnasiums Cottbus statt. Im Mittelpunkt des Gottesdienstes stand, wie im letzten Jahr, die Aussendung des Friedenlichtes. Das Friedenslicht wird alljährlich in der Geburtsgrotte Jesu Christi in Bethlehem entzündet. In Wien wird es an Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus Deutschland und der Welt weitergegeben, die es in mehreren Zügen nach Deutschland begleiten und an vielen Bahnhöfen verteilen und in ihren Heimatstädten aussenden. In diesem Jahr stand die Friedenlichtaktion unter dem Motto "Recht auf Frieden". Am 15.12.2013 holten Pfadfinder das Friedenslicht nach Cottbus und hier wurde es dann im Rahmen des Schulgottesdienstes ausgesendet. Geplant wurde der Gottesdienst als eine ökumenische Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) im Rahmen des Cottbuser Adventskalenders der Stadt Cottbus. In die Vorbereitung waren Frau Dorothee Lattig vom Kirchenkreis Cottbus, Pfarrer Hinrich Müller von der Selbstständig Evangelischen Lutherischen Kirche und mit ihnen die Pfadfinder sowie Pfarrer Robert Marnitz von der Madlower Gemeinde, der Diözesanjugendseelsorger des Bistums Görlitz Pfarrer Marko Dutzschke und die Schülerinnen und Schüler des Evangelischen Gymnasiums eingebunden. Der Chor des Gymnasiums sorgte für die musikalische Umrahmung des Gottesdienstes und die Theater-AG, unter der Leitung des Schauspielers Michael von Bennigsen, machte in einem pantomimischen Anspiel die Wirkung von Gewalt und Ausgrenzung deutlich. Im Anschluss des Gottesdienstes gab es die Möglichkeit bei heißen Getränken und Gebäck ins Gespräch zu kommen, einige nutzen auch die Möglichkeit Laternen zu basteln um das Friedenslicht mit nach Hause zu nehmen.