Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

DAK-Kampagne "bunt statt blau" ...
13. August 2014
Kampf gegen Komasaufen: Cottbusser Schülerin holt Bundessieg "Junge Künstler" bei "bunt statt blau" 2014 10.000 junge Künstler bei DAK-Kampagne gegen Alkoholmissbrauch - Drogenbeauftragte und "Luxuslärm" ehren 13-Jährige in Berlin am 26. Juni 2014. Große Auszeichnung für eine Schülerin aus Cottbus: Beim bundesweiten Plakatwettbewerb "bunt statt blau - Kunst gegen Komasaufen" holte die 13-jährige Fiona Deußen den Bundessieg in der Kategorie "Junge Künstler". Im Frühjahr 2014 hatten sich insgesamt 10.000 Jungen und Mädchen im Alter zwischen 12 und 17 Jahren an der Kampagne der DAK-Gesundheit und der Bundesdrogenbeauftragten gegen Alkoholmissbrauch bei Kindern und Jugendlichen beteiligt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, die Band "Luxuslärm" und der Chef der DAK-Gesundheit, Herbert Rebscher, ehrten die Schülerin aus Brandenburg heute bei einer Preisverleihung im Berliner Bundesgesundheitsministerium.

 

Das beeindruckende Plakat der jungen Künstlerin zeigt eine junge Frau in einem bunten Kleid, das sich durch eine Menge von blauen Gestalten kämpft, die aus einer Alkoholflasche kommen. Über dem Motiv steht die Botschaft: "Kämpf gegen die Masse". Fiona Deußen wurde für den Bundessieg in der Kategorie "Junge Künstler" mit einem Geldpreis von 300 Euro und einer Reise nach Berlin belohnt.

 

Jugendliche als Botschafter gegen Rauschtrinken "Im Kampf gegen das Komasaufen sind Jugendliche ganz wichtige Botschafter", sagt Herbert Rebscher von der DAK-Gesundheit. "Wenn Schüler selbst auf die Risiken des Rauschtrinkens hinweisen und Auswege aufzeigen, dann ist das wirkungsvolle Prävention." Nach aktueller Bundesstatistik landeten 2012 insgesamt 26.673 Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 20 Jahren mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus.

 

Bei den 10- bis15-Jährigen gab es 4000 Betroffene. Die neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, lobte die große Beteiligung von 10.000 Schülern an der Kampagne "bunt statt blau", die sie als Schirmherrin unterstützt. Der Slogan `bunt statt blau´ bringt Jungen und Mädchen dazu, sich kreativ mit dem Thema Rauschtrinken auseinander zu setzen. Eine tolle Idee mit beeindruckenden Ergebnissen." Im neuen Drogen- und Suchtbericht der Bundesregierung wird auf den DAK-Wettbewerb als erfolgreiche und beispielhafte Präventionskampagne hingewiesen, an der seit Start im Jahr 2010 bereits 62.000 Schüler zwischen zwölf und 17 Jahren teilgenommen haben.

 

 

 

Aktuell lässt die DAK-Gesundheit in einer Studie wissenschaftlich untersuchen, ob sich die Teilnahme an der Aktion beim Alkoholkonsum Jugendlicher positiv auswirkt. Auch die bekannte Band "Luxuslärm" aus Iserlohn unterstützt die Kampagne erneut als Mitglied der Bundesjury. "Die Aktion ist für uns wichtig, weil der Kampf gegen das Komasaufen nicht vorbei ist", erklärt die Band nach der Entscheidung. "Die Plakate der Teilnehmer haben sich über die Jahre sehr verändert. Diese Entwicklung zu beobachten, ist auch für uns spannend."

 

 

Die besten Plakate aus allen 16 Bundesländern sind im Internet zu sehen unter www.dak.de/buntstattblau. Außerdem werden die Bilder nach den Sommerferien in einer bundesweiten Wanderausstellung in Schulen gezeigt. Die Kampagne "bunt statt blau" ist eingebunden in die "Aktion Glasklar", mit der die DAK-Gesundheit bereits seit zehn Jahren Schüler, Lehrkräfte und Eltern über das Thema Alkohol aufklärt. Der Plakatwettbewerb wird im Frühjahr 2015 fortgesetzt.