Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Besuch im KZ-Außenlager Jamlitz
14. Dezember 2021

Am 29.10.2021 Besuchten wir, die Klasse 10b das KZ-Außenlager in Jamlitz. Der Tag begann mit der Busfahrt zum Außenlager. Anschließend wurden uns im alten Bahnhof von Jamlitz, jetzt Justus-Delbrück-Haus genannt (nach Justus Delbrück, welcher im Oktober1945 im Speziallager Jamlitz gestorben ist), die zuständigen Gedenkstättenführer vorgestellt. Ebenfalls erfuhren wir, dass der alte Bahnhof nun als eine Aufnahmestelle und WG für jugendliche Straßenkinder genutzt wird. Danach wurde die Klasse in 2 Gruppen aufgeteilt. Einer der Gruppen wurde ein Film über einen ehemaligen Insassen des Lagers gezeigt. Der Überlebende sprach über seine Geschichte, sowohl im Lager als auch außerhalb. Der Film wurde uns von einem der ehemaligen Einwohner des Bahnhofes vorgestellt, welcher bei der Produktion mitwirkte.

Die andere Gruppe erhielt eine Führung über das ehemalige Lagergelände, welches sich bis in das unscheinbare Dorf streckt. Wir erfuhren auch, dass das Lager nach der Besetzung von der Sowjetunion als Speziallager weitergenutzt wurde. Die Führung endete an einem eindrucksvollen Denkmal. Dieses bestand aus Infotafeln und Zitaten von Häftlingen, SS-Männern und Dorfbewohnern. Als einzig überbliebene Lagerreste aus der NS-Zeit sahen wir die Reste eines größeren gefliesten Kellers, an welchem wohl ein großer Schornstein angeschlossen war. Der Gedanke daran was hier wohl passieren sollte ließ uns die Haare zu Berge stehen. Die Grausamkeit dieses Ortes wurde uns nun bis in alle Einzelheiten bewusst. Nachdem beide Gruppen einmal getauscht haben, endete der Tag mit einer informativen Auswertungsrunde und einer leckeren Kürbissuppe. Im Großen und Ganzen war der Tag sehr emotional und hat uns alle zum Nachdenken angeregt. Uns wurde unmittelbar bewusst gemacht das der Holocaust nicht irgendwo stattgefunden hat, sondern auch direkt in Unserer direkten Umgebung.

Wir möchten uns hiermit auch an alle beteiligten des Justus-Delbrück-Hauses für den informativen Tag danken und hoffen das diese Arbeit etwas dazu beitragen kann, dass die dunklen Seiten unserer Geschichte niemals vergessen werden und sich auch niemals wiederholen.

Albrecht, Lotta & Lilli