Diese Webseite nutzt Cookies

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

Das Frühlingskonzert 2021 digital - Nachbetrachtungen
03. Mai 2021

 „Also warten wir weiter darauf, dass sich die Welt verändert.“ Das 2006 erschienene Lied „Waiting On the World to Change” von John Mayer ist derzeit an Aktualität kaum zu überbieten. Dargeboten von der Band JAM aus der 11. Klasse, zeigt es die besonderen Umstände beim diesjährigen Frühlingskonzert auf. Es musste eine digitale Alternative geschaffen werden, da aufgrund der Pandemielage ein analoges Konzert vor Zuschauern im großen Konzertsaal des Cottbuser Konservatoriums undurchführbar war.

Alles begann in den Winterferien, als Celina und ich einen kurzen Blick auf die veränderte Terminliste für das zweite Schulhalbjahr warfen und feststellten, dass den für Anfang März terminierten Frühlingskonzerten eine Absage erteilt wurde. Die jährlichen Schulkonzerte waren immer große Highlights und es war uns klar, dass diese Tradition nicht so einfach reißen könnte. Also überlegten wir uns, wie wir die sonst immer produzierten Gänsehautmomente auch in diesem Jahr an die Schulgemeinschaft und weit darüber hinaus transportieren könnten.

In engem Kontakt mit Musiklehrer Herrn Käske arbeiteten wir dann die Idee eines digitalen Konzerts aus, bei dem die Beiträge der Schülerinnen und Schüler zu einem per Link zugänglichen Video zusammengeschnitten werden sollten. Nach kurzer Zeit, in der stundenlange Videokonferenzen abgehalten, unzählig viele Nachrichten gewechselt wurden, auch Überzeugungsarbeit geleistet sowie Rückschläge und Absagen hingenommen werden mussten, ging es Anfang März dann an die Aufnahmen. Diese konnten aufgrund des wieder möglichen Wechselunterrichts glücklicherweise auch in der Schule durchgeführt werden und wurden professionell und mit viel Engagement von Luca Woitow (Klasse 7), Jakob Kretschmer und Arne Blochwitz (beide Klasse 10) begleitet. Hier waren insbesondere Kurzfristigkeit und Spontanität bei allen Beteiligten angesagt. Parallel dazu entstanden in Heimarbeit auch die kleinen Mosaike für den Abschlusschor.

Nachdem alle Beiträge aufgenommen waren, ging es in der letzten Woche für Jakob und Luca an die Be- und Verarbeitung von Bild und Ton sowie den Schnitt des Videos. Zielsetzung war es, das Video am letzten Freitag vor den Osterferien allen zugänglich zu machen. Diese Terminhatz bedeutete viel Stress und kurze Nächte, zumal der Tag des Hochladens von technischen Schwierigkeiten begleitet wurde und diese uns einen kleinen Strich durch die Rechnung machten.

Einen Tag verspätet war das Video des Frühlingskonzerts dann verfügbar. Die Resonanz, die infolge dessen an uns herankam, war überwältigend. Bis heute wurde das Konzert schon über 1.500 Mal angesehen, erreichte sogar mehrere Kontinente und sorgte für zahlreiche positive, gerührte und begeisterte Zuschriften.

Normalerweise kommen alle durch das Schulkonzert erspielten Einnahmen dem Förderverein unserer Schule zugute. Da in diesem Jahr weder Ticketverkäufe noch der Verkauf von Getränken realisierbar waren, mussten nun Spenden für den Förderverein gesammelt werden. Dieser trägt - passend zu der im Konzert dargestellten und sehr ausgeprägten Musikalität vieler Schülerinnen und Schüler unseres Gymnasiums - derzeit Gelder für einen neuen Flügel zusammen. Der Spendenaufruf erfuhr große Aufmerksamkeit und es kam schon beachtliche eine Geldsumme für den Erwerb des neuen Musikinstruments zustande.

Das Frühlingskonzert mit dem abschließenden Chor zeigt gerade in solch diffizilen Situationen den großen Zusammenhalt zwischen allen Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern an unserer Schule auf. Die Musik kann in dieser Zeit helfen, zusammenzufinden und Kraft für das noch Kommende geben. Das Profil unserer Schule gibt uns auch eine gewisse Verantwortung, dafür zu sorgen.

Abschließend bleibt mir nur noch übrig, im Namen von Celina Pollack, Luca Woitow und Jakob Kretschmer einen großen Dank an alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu richten. Danke, dass es möglich war, in solch kurzer Zeit und unter diesen Umständen dieses Konzert aus dem Boden zu stampfen!

Es ist selbstredend noch immer möglich, dem Konzert beizuwohnen und dem Förderverein über die angegebenen Details Spenden zukommen zu lassen.

Wir hoffen darauf, dass sich die Welt bis zum nächsten Jahr verändert hat, um alle gemeinsam das Frühlingskonzert live und in Präsenz zelebrieren zu können!

 

Paul Schöpe, Klasse 11